3 Reasons Why: Tote Mädchen lügen nicht

I don’t know what I’m supposed to do, haunted by the ghost of you. (The Night We Met, Lord Huron)

Balsam für das Indie-Herz. So könnte man den Soundtrack der bisher am meisten betwitterten Netflix-Serie 13 Reasons Why (dt.: Tote Mädchen lügen nicht) beschreiben. Und so bin ich ganz froh, dass ich meine Skepsis gegenüber diesem stark gehypten, von Selena Gomez produzierten Teen-Drama doch noch überwunden habe. Andernfalls wäre ich jetzt um eine wunderbare Playlist ärmer. Oberflächlich und taktlos angesichts der ernsten Themen, die in der Serie verhandelt werden? Keineswegs, denn erstens handelt es sich dabei immer noch um fiktives, effekthaschendes Unterhaltungsfernsehen, das man nicht überbewerten sollte und zweitens ist die Serie im Kern doch lebensbejahend, was in der Musik noch am besten zum Ausdruck kommt. Und damit bin ich auch schon bei dem ersten von drei Gründen, aus denen sich die Serie durchaus lohnen kann. Weiterlesen „3 Reasons Why: Tote Mädchen lügen nicht“

Haruki Murakami und ich

haruki_murakamiGroßes hatte ich erwartet von dem allseits hochverehrten Haruki Murakami: eine radikale, skandalträchtige Prosa, tiefschürfende Erkenntnisse, vielleicht sogar eine Erleuchtung. Was ich fand, war die Stimme eines einsamen Mannes, der immer wieder aufs Neue den bittersüßen Schmerz seiner Adoleszenz heraufbeschwört.

Das ist nicht unsympathisch und hat eine gewisse Anziehung, wirkt durch die Wiederholung der immer gleichen Motive (einsame Männer, Drinks, Musik und mysteriöse Frauen) jedoch schnell abgegriffen. Doch jeder Autor hat ja so sein Lebensthema und es muss schließlich auch jemanden geben, der sich der latenten Verzweiflung trauriger Männer widmet. Vielleicht habe ich aber auch rein zufällig, zwei Bücher gewählt, die sich in ihrer Thematik so sehr ähneln.

Ich las Marukamis Roman Südlich der Grenze, westlich der Sonne, der seinerzeit unter dem Titel Gefährliche Geliebte (2000) das Literarische Quartett um Marcel Reich-Ranicki gespalten haben soll, und anschließend den Erzählband Von Männern, die keine Frauen haben (2014). Nach allem was ich gehört hatte, konnte ich daran jedoch weder etwas Anstößiges noch etwas Weltbewegendes entdecken. Dafür eine surreale Doppelbödigkeit, der man sich nur schwer entziehen kann. Weiterlesen „Haruki Murakami und ich“

Tom Schilling & The Jazz Kids

tom_schilling_the_jazz-kidsIst Tom Schilling nun ein Schauspieler, der einen Musiker spielt oder ein verkappter Musiker, der nur zufällig Schauspieler geworden ist? Diese Frage konnte man sich gestern Abend im Berliner Columbia Theater beantworten, wo Tom Schilling zusammen mit den Jazz Kids auftrat. Der Schauspieler und die Band, die auch für den wunderbaren Soundtrack von Oh Boy verantwortlich ist, lernten sich bei den Arbeiten zu eben diesem Film kennen und veröffentlichten vor kurzem ihr erstes gemeinsames Album, Vilnius.

Ich mochte Oh Boy (2012) sehr und habe nicht erst seit diesem Film eine kleine Schwäche für Tom Schilling. Mit 15 sah ich Crazy (2000), später verliebte ich mich in Leander Haußmanns Robert Zimmerman wundert sich über die Liebe (2008), eine skurrile Romanze, die ihren Zauber auch der musikalischen Untermalung von Element of Crime zu verdanken hat. Melancholisch und irgendwie skurril – das fällt mir aufgrund seiner Filme zu Tom Schilling ein und so war ich neugierig, ob ich das auch in seiner Musik wiederfinden würde.
Weiterlesen „Tom Schilling & The Jazz Kids“

Reiselektüre: Westküste (USA)

Meinen Frust über den ausgebliebenen Frühling kompensiere ich mit dem Schwelgen in Urlaubserinnerungen. Der Kälte müde und des grauen Himmels überdrüssig, zehre ich in Gedanken von der Sonne Kaliforniens, von dem Licht Nevadas und den endlosblauen Himmeln Utahs und Arizonas.

Dabei sind meine Erinnerungen auch immer mit den wunderbaren Büchern verknüpft, die ich unterwegs gelesen habe und die wie geschaffen dafür sind, ein Gefühl für „das Land der Freiheit“ und den Westen im Besonderen zu bekommen. Weiterlesen „Reiselektüre: Westküste (USA)“

2001: Odyssee im Weltraum (1968)

2001_odyssee_im_weltraum
Quelle

Endlich habe auch ich es geschafft, diese gewaltige Filmbildungslücke zu schließen, die sich 2001: Odyssee im Weltraum nennt. Zurecht ist Stanley Kubricks Sci-Fiction-Oper ein Klassiker, über den man heute noch spricht. Allerdings haben mich neuere Sci-Fiction-Filme á la Insterstellar (die sich natürlich auch an 2001 orientieren), so vorgeprägt, dass es mir bei diesem Klassiker von 1968 eindeutig an Spannung fehlte.

Ein Masterpiece der Filmkunst

Und so bin ich bei der Wertung dieses Films, der 2008 zum besten Sci-Fiction-Film aller Zeiten gewählt wurde, zwiegespalten zwischen objektiver und subjektiver Wahrnehmung. Ohne Frage ist dieser Film ein Geniestreich, der Filmstudenten zurecht als Musterbeispiel der Filmkunst vorgeführt wird. Allein diese gewaltige Musik-Bild-Komposition, die opernhafte Dimensionen annimmt, erscheint einmalig. Genau wie die geniale Idee, einen Sci-Fiction-Film mit der Geburtstunde der menschlichen Gewaltherrschaft beginnen zu lassen: bei den Menschenaffen, die entdecken, dass man einen Knochen auch als Waffe benutzen kann.

In einem der wohl berühmtesten Schnitte der Filmgeschichte (das durfte auch ich in einem Medienseminar lernen) folgen wir diesem in den Himmel geschleuderten Knochen und landen im Weltall, wo er Millionen Jahre später die Form eines Raumschiffes annimmt. Im Jahre 2001 haben die Menschen ihre Überlegenheit so weit ausgebaut, dass sie selbst den Weltraum beherrschen. Die Technik – das deutete die welterste Waffe bereits an – hat jedoch beträchtliche Schattenseiten. Die beklemmende Auseinandersetzung zwischen der Besatzung der Jupiter-Mission und dem Boardcomputer HAL zeigt: der Mensch hat seine Macht komplett an das Werkzeug / die Maschine abgetreten und ist nun kaum mehr als ihr Spielball. Weiterlesen „2001: Odyssee im Weltraum (1968)“