The Affair – Staffel 4

In dieser 4. Staffel von The Affair beschlich mich zum ersten Mal das Gefühl, dass es nun abwärts geht mit dieser Serie, dass ihr Konzept einfach nicht mehr aufgeht. Das war noch bevor ich erfuhr, vor welcher Mammut-Aufgabe die Autoren in dieser Staffel standen: Weil eine/r der Hauptdarsteller/innen beschlossen hatte, die Serie zu verlassen, musste eine zentrale Figur herausgeschrieben werden.

Wäre das nicht gewesen, wäre sie mit Sicherheit ganz anders geworden diese Staffel. Schließlich hat sich Ende der 3. Staffel der Beginn einer wieder erblühenden Liebesgeschichte angedeutet, die nun keine Chance mehr bekommen hat. Stattdessen sehen wir: Vier Hauptcharaktere, die nicht weiter voneinander entfernt sein könnten, die nur noch so lose miteinander verbunden sind, dass nicht einmal mehr ein gemeinsames Geschehen vorhanden ist, dass es multiperspektivisch zu betrachten gäbe.

Nichts erinnert mehr an den Anfang. Das besondere Konzept, jede Folge aus zwei Perspektiven zu erzählen, geht nicht mehr auf, wenn jede Figur ihre ganz eigene Geschichte verfolgt. Erst am Ende, in den letzten beiden Folgen, hat es bei mir dann doch noch Klick gemacht. Hier schloss sich ein Kreis, hier fügte sich zusammen, was eigentlich längst nicht mehr zusammengehört. Ein großartiges Staffelfinale, das die Hoffnung zulässt, dass diese Serie vielleicht doch noch eine Staffel lang (Achtung: Großer Spoiler) ohne ihre weibliche Hauptfigur wird auskommen können. Weiterlesen „The Affair – Staffel 4“

Advertisements

Maudie – die Malerin und der Misanthrop

Filmplakat zu Maudie
(c) Filmladen

Maudie (2016) ist wie eine bunte Steppdecke, die sich wärmend um den Zuschauer legt. Eine außergewöhnliche Liebesgeschichte und ein Künstler-Biopic, das unter die Haut geht. Aisling Walsh verfilmte die Beziehungsgeschichte der kanadischen Künstlerin Maude Lewis (1903-1970) und ihres Mannes Everett mit Sally Hawkins und Ethan Hawke in den Hauptrollen.

Trotz rheumatoider Arthritis, die Maude ihr Leben lang behinderte, fand die Malerin in der Zurückgezogenheit mit dem misanthropischen Fischer ihr Glück und wurde später für ihre bunten, lebensfrohen Bilder berühmt. Ein wunderbarer Film, wie gemacht für diese magische Übergangszeit zwischen den Jahreszeiten. Unnötig zu erwähnen, dass ich am Ende in Tränen aufgelöst war. Weiterlesen „Maudie – die Malerin und der Misanthrop“

The Path: Aaron Paul in der Sekte

Aaron Paul hat mit der Rolle des Eddie Lane in der hulu-Serie The Path (auf Prime verfügbar) die perfekte Nachfolgerolle für seine Zeit nach Breaking Bad gefunden. Denn Eddie Lane könnte genauso gut die erwachsene Version von Jesse Pinkman sein. Nicht nur weil er ständig flucht und gern Flanellhemden trägt (Zufall?). Sondern weil er ein gebrochener Mann ist, der nach einer langen Odyssee endlich ein Zuhause gefunden hat.

Dieses Zuhause ist die fiktive Meyerismus-Sekte, benannt nach ihrem Gründer, Guru Steven Meyer. Schwer traumatisiert von seiner Vergangenheit, hatte Eddie sich selbst schon fast aufgegeben, als er auf die selbsternannte Bewegung stieß, die ihren Mitgliedern dazu verhelfen soll, eine spirituelle Leiter zu erklimmen, um im Falle des bevorstehenden Weltuntergangs sicher in den „Garten“ zu gelangen.

Klingt absurd? Wirkt in dieser Serie aber durchaus glaubhaft. Zum einen weil The Path hochwertig produziert ist und eine Atmosphäre erzeugt, der man sich schwerlich entziehen kann. Zum anderen weil es großen Spaß macht, dieser hochkarätigen Besetzung dabei zuzusehen, wie sie in einen inneren Zwiespalt gerät (neben Aaron Paul: Michelle Monaghan, Hugh Dancy und in Nebenrollen: Melanie Griffith, Frieda Pinto und Vincent Kartheiser).

In drei Staffeln zeichnet The Path (2016 – 2018) Eddies Entwicklung in der Bewegung nach und beleuchtet dabei die Mechanismen, die in solchen Sekten vorherrschen. Was die Serie dabei vor allem auszeichnet, ist ihr Hang zur Ambivalenz. Die Bewegung, die Idee einer Gemeinschaft, die an etwas Höheres glaubt, entwickelt sich mit der Zeit zu einem eigenständigen Protagonisten, für den man Verständnis entwickelt. Denn klar bietet die Sekte den idealen Handlungsrahmen für Machtmissbrauch durch Möchtegern-Gurus. Doch sie stiftet auch Sinn, gibt Menschen Halt und muss folglich beschützt und nicht zuletzt finanziert werden.

The Path bezieht keine eindeutige Stellung, sondern beleuchtet verschiedene Seiten solcher Gemeinschaften, vergleicht sie mit anerkannten Religionen und politischen Vereinigungen – und behält sich dazu auch immer die Möglichkeit des tatsächlich Übernatürlichen vor: Was wenn es die „Leiter“ wirklich gibt?

Aus all diesen – zugegebenermaßen nicht immer harmonisch ineinander greifenden Elementen – ergibt sich eine solide Serie, irgendwo zwischen Familiendrama, psychologischem Thriller und Mystery. Und so ist es fast schade, dass nach nur drei Staffeln Schluss ist. Wenn es auch nicht überrascht, denn in der dritten und leider schwächsten Staffel scheint sich ein Kreis zu schließen, der kaum noch Handlungsspielräume offen lässt. Weiterlesen „The Path: Aaron Paul in der Sekte“

Elena Ferrante: Die Geschichte des verlorenen Kindes

Elena Ferrante_Die Geschichte des verlorenen Kindes
(c) Suhrkamp

Je näher ich dem Ende kam, desto enttäuschter war ich. Vielleicht deshalb, weil es nun einfach zu Ende ging, vielleicht auch weil ich mir von Die Geschichte des verlorenen Kindes, dem vierten und letzten Band von Elena Ferrantes Neapel-Saga mehr versprochen hatte. Aber was eigentlich? Einen großen Höhepunkt, eine Aufklärung über Lilas Person oder zumindest über ihr Verschwinden? Am Ende geschah nichts dergleichen. Die Geschichte endet genau dort, wo sie beginnt. Mit dem Unterschied, dass wir nun das ganze Ausmaß des traurigen und letztlich doch unspektakulären Lebens der Verschwundenen kennen. Und vielleicht hinterlässt dieses für sich schon einen bitteren Beigeschmack. Die sich nicht erfüllende Hoffnung. Das Potential, das mit zunehmendem Alter versickert und nichts hervorbringt.

Was mir in Die Geschichte des verlorenen Kindes außerdem auffiel, ist, dass mir Ich-Erzählerin Elena, die uns die Geschichte ja immerhin erzählt, zunehmend unsympathischer wurde. Während sie mir besonders in Band 3 so nahe wie eine gute Freundin schien, mit deren Gedanken ich mich absolut identifizieren konnte, beginnt sie sich im 4. Band zunehmend im Kreis und damit überwiegend um sich selbst zu drehen. Hier vor allem um ihre Schriftstellerkarriere und den fast schon peinlichen Wunsch, unbedingt zur Elite zu gehören. Ein Wunsch, der sie am Ende ihre Freundschaft mit Lila kostet, und zwar ausgerechnet dann, als sie diese am nötigsten hat. So viel zu Solidarität unter Frauen – ihrem ewigen Mantra. Weiterlesen „Elena Ferrante: Die Geschichte des verlorenen Kindes“

Ian McEwan: Am Strand // Kindeswohl

Am Strand von Ian McEwan gehört zu den Büchern, die man gerne mal in diesen Das-solltest-du-gelesen-haben-Listen findet. Und so stand der Autor von Abbitte (meine einzige Assoziation damit: Keira Knightley) schon seit einer Weile auf meiner Liste. Nach den zwei kurzen Romanen (Am Strand, Kindeswohl), mit denen ich mich ins neue Jahr gelesen habe, konnte ich mir ein Bild machen.

Ian McEwan ist ein expliziter Autor, der wenig der Assoziation oder Phantasie überlässt. Er schildert Situationen und Handlungen mit einem feinen Gespür für Details und liefert die kausalen, psychologischen Zusammenhänge gleich mit. Das macht seine Romane nicht gerade innovativ, aber auch nicht weniger ergreifend. Am Ende von Am Strand flossen die Tränen – und das in der überfüllten U8.

Sollte man dieses Buch oder diesen Autor deshalb unbedingt gelesen haben? Nun ja, in Mad Men habe ich mit Sicherheit mehr über die destruktive Prüderie der 60er Jahre gelernt. Nichtsdestotrotz, die dichte Atmosphäre einer Nacht, das Unausgesprochene zwischen zwei Menschen – in seiner Kürze ist Am Strand ein Meisterstück. Und auch Kindeswohl alles andere als Zeitverschwendung. Weiterlesen „Ian McEwan: Am Strand // Kindeswohl“

Feiertagsbingewahn: Downton Abbey // This is Us

Es gibt Serien, die schleift man so mit. Serien, die zu schade sind, um sie aufzugeben. Bei denen der Funke aber einfach nicht überspringen will oder schnell erloschen ist. Downton Abbey und This is Us waren für mich im letzten Jahr solche Serien. Zwischen den Festlichkeiten begab es sich aber zufällig, dass ich einen ganzen Tag lang einfach mal dem Nichtstun frönen konnte. Allein mit einem Fernseher und einem Streamingdienst habe ich die Gelegenheit genutzt, um damit abzuschließen. Und siehe da, in dieser seltsamen Zeit zwischen den Jahren brannte das Feuer wieder lichterloh.

Weiterlesen „Feiertagsbingewahn: Downton Abbey // This is Us“

Mad Men: Staffel 1-7

Mad-Men-Title-Card
(c) Art of the Title

Nach 7 Staffeln Mad Men bin ich um eine Lieblingsserie reicher, um einiges weiser und doch so trübsinnig wie nur Don Draper es sein kann. Das wars nun. Keine Abende mehr mit Antiheld Don, Powerfrau Peggy oder Spaßvogel Roger. Es sei denn, ich fange noch einmal von vorne an, was ich ernsthaft in Erwägung ziehe. Denn das traurigste an diesem Serienende ist, dass eine so herausragende Serie so bald wohl nicht wieder um die Ecke kommt.

Eine Serie, bei der man sich darauf verlassen kann, dass jede Folge ein Genuss ist. Bei der es nicht darum geht, die Handlung künstlich voranzutreiben oder in die Länge zu ziehen, sondern einzig um die Entwicklung der Charaktere, die sich zunächst langsam und dann umso schneller vollzieht und fast wie von selbst packende Wendungen hervorbringt – gespickt mit genialen Dialogen und absurd komischen Momenten. Und vor allem auch eine Serie, die sich ästhetisch meisterlich einem ganzen Jahrzehnt widmet – den glamourösen 60er Jahren, die so viele einschneidende Veränderungen hervorgebracht haben. Zu sagen, dass die Serie von einer Werbeagentur in den 60er Jahren handelt, wäre deshalb zu kurz gegriffen. Vielmehr ist Mad Men

  • …eine Geschichte des Mannes in der Identitätskrise.
  • …eine Geschichte von der Emanzipation der Frau.
  • …ein Sittengemälde der 60er Jahre.
  • …eine Serie, die nach nichts weniger fragt als dem Sinn des Lebens.

Weiterlesen „Mad Men: Staffel 1-7“