Aljoscha Brell: Kress – Literaturstudent auf Abwegen

Selten hat man das Vergnügen, zufällig das Erstlingswerk eines Autors zu lesen, den man persönlich kennengelernt hat (wenn auch nur flüchtig als Kollegen). Automatisch sucht man im Roman nach verräterischen Indizien, die Aufschluss über die Person des Autors geben. Ein gutes Zeichen ist es wiederum, wenn man den Autor schon nach wenigen Seiten vergisst, weil der Roman einfach für sich selbst spricht. Kress (2015)  – benannt nach seinem Protagonisten – ist komisch und tragisch zugleich, ein spannender (Berlin-)Roman mit hohem Identifikationswert, nicht nur für Neuköllner und (ehemalige) Literaturstudenten der FU.

Worum es geht

Auf den ersten Blick ist Literaturstudent Kress ein wandelndes Klischee. Ein Streber, wie man ihn in philologischen Studiengängen häufiger antrifft: unglaublich belesen und von sich selbst überzeugt, dafür aber eher ungesellig und weltfremd. Ein auf Goethe spezialisierter Nerd, der sich für nichts anderes interessiert als für seine akademische Laufbahn. Nur dafür verlässt er seine heruntergekommene Altbauwohnung in Neukölln und fährt an die Uni in Dahlem, wo er in jedem Seminar zu jeder Frage die absolut korrekte Antwort parat hat.

Auf den zweiten Blick haftet Kress‘ pedantischer Korrektheit etwas manisches, soziopathisches an. Sein ganzes Sein richtet sich auf den verklärten Traum, eines Tages ein angesehener Goetheforscher zu werden. Andere Menschen lehnt er genauso vehement ab wie die Realität im Allgemeinen. Sein einziger Freund ist eine Taube, seine Arbeiten schreibt er immer noch an der Schreibmaschine. In sieben Jahren Berlin hat er es nicht geschafft, seine Umzugskartons auszupacken. Kress ist ein Misanthrop, der eisern das Image des intelektuellen, Cordjackett tragenden Überstudenten hochhält und dabei voller Verachtung auf seine Mitmenschen herabblickt, dieses ,,banale, lächerliche, mittelmäßige, geist- und sendungslose Pack“, das ihn mit seinem Small Talk belästigt.

Kress hatte das Gefühl, vom bloßen Zuhören dümmer zu werden. Ein Leuchtturm war er, einsam Wacht haltend auf dem Felsen der Exzellenz. Dagegen brandete die Gischt der Banalität.

Erst als er sich in eine Mitstudentin verliebt und seine Zukunft plötzlich nicht mehr so klar vor ihm liegt, gerät sein überzogenes Selbstbild ins Wanken. Die Fassade vom distanzierten Beobachter, der bewusst die Einsamkeit wählt, zerschellt an der Unfähigkeit, sozialen Anschluss zu finden. Das Gefühl der Überlegenheit zerbricht an der Unfähigkeit, die Frau seines Herzens für sich zu gewinnen. Was amüsant beginnt – der Clash zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung – wird mit fortschreitender Handlung zunehmend beklemmender. Denn bald wird klar, dass Kress ernsthafte Probleme hat. Ohne ein Gefühl für richtig oder falsch, versinkt er in einem Strudel wahnhafter Obsessionen.

Weiterlesen „Aljoscha Brell: Kress – Literaturstudent auf Abwegen“

Über das Leben im Sozialismus: Gelesen im Dezember

Collage aus Romanen mit dem Thema Leben im Sozialismus bzw. Wende.
Mein Lesemonat Dezember

Wie der Zufall es wollte, war mein Lese-Dezember geprägt von der literarischen Auseinandersetzung mit der DDR bzw. der deutschen Teilung. Beginnend mit der Nacht des Mauerfalls, die Thomas Hettche in Nox (1995) als barbarische Orgie inszeniert über Julia Francks Roman Rücken an Rücken (2011), in dem zwei Geschwister an der Unmenschlichkeit des sozialistischen Systems zugrundegehen bis hin zu Marion Braschs autobiografischem Roman Ab jetzt ist Ruhe (2012), in dem sie sehr humorvoll von ihrer Kindheit und Jugend in der DDR inmitten ihrer „fabelhaften Familie“ erzählt. Vom Vater, dem hohem Parteifunktionär und stellvertretenden Kulturminister, dessen Idealismus auf eine harte Probe gestellt wird, von der Mutter, die der Tristesse mit Humor begegnet und den drei Brüdern, die in der Kunst eine Zuflucht suchen und sich damit gegen den linientreuen Vater wenden (Marion Braschs Brüder sind die Schriftsteller Peter und Thomas Brasch sowie der Schauspieler Klaus Brasch).

Weiterlesen „Über das Leben im Sozialismus: Gelesen im Dezember“

Thomas Glavinic: Wie man leben soll

wie-man-leben-soll

Mädchen, Musik und die Mühen des Erwachsenwerdens. Wie man leben soll (2004) von Thomas Glavinic ist ein herrliches Stück Popliteratur, das sich selbst nicht so ernst nimmt und damit das Genre humoristisch konterkariert. Einen richtigen Spannungsbogen gibt es nicht, vielmehr folgt eine Episode aus dem Leben des kauzigen Charlie der nächsten. Dabei ist der Roman, wie der Titel erahnen lässt, konsequent im Stil eines Ratgebers verfasst, und liefert so absurd-witzige Erkenntnisse aus dem Leben, dass man sich am Ende sicher ist: so soll man ganz bestimmt nicht leben.

Worum es geht

Der junge Österreicher Karl Kolostrum, kurz Charlie, ist stark übergewichtig und im Allgemeinen mit sich selbst und seinem Leben unzufrieden. Er bzw. man wäre gern ein Draufgänger, ein Rockstar, dem die Frauen zu Füßen liegen. Stattdessen ist man verunsichert, kriegt nur Mädchen ab, die ähnlich unattraktiv sind wie man selbst und muss in der Ratgeberliteratur über sich lesen, man sei ein ,,Sitzer“. Jemand der nie aufbegehrt, alles bloß hinnimmt und ja alles tut, um von jedermann gemocht zu werden.

Weiterlesen „Thomas Glavinic: Wie man leben soll“