Oktober: Über das Glück

Oktober, das war Kinderwagenschieben durch goldenes Herbstlaub, das waren warme, weiche Croissants, liebe Besucher und eine tiefe Dankbarkeit. Für dieses idyllische Eckchen, in dem wir leben, für die Menschen, die uns zur Seite stehen. Dafür, dass die Strapazen und Sorgen der Geburt nun hinter uns liegen und das Leben mit zwei wunderbaren, gesunden Mädchen vor uns. Kleine und große Glücksmomente, die genauso schnell gingen wie sie kamen. Weil Glück nun mal kein Dauerzustand ist und sich spätestens dann verflüchtigt, wenn die Schlaflosigkeit überhand nimmt.

Glück, das war auch das Thema der meisten Filme, die ich diesen Monat gesehen habe. Das Suchen und Finden und das Immer-wieder-an-sich-selbst-scheitern.  Weiterlesen „Oktober: Über das Glück“

Werbeanzeigen

Urlaubslektüre: Portugal, Part 2

Portugal_Urlaublslektüre
Traumaussicht: Azenhas do Mar

In die Sonne sollte es gehen, raus aus dem aufreibenden Berliner Winter, rein in das Laissez-faire des Frühlings. Meer gucken, im Sand buddeln, Fisch essen und selbstverständlich ganz viel lesen. Weil wir an unseren Urlaub letztes Jahr in Portugal noch so schöne Erinnerungen hatten, wollten wir wieder dorthin. Diesmal erst in die Hauptstadt, dann an die Nordküste. Was wir nicht bedacht hatten, war, dass so ein Frühling auf unsere Wünsche keine Rücksicht nimmt. Statt Sonne und Strand hieß es also eine Woche mit Kuscheldecke vor dem Kamin hocken, während draußen Sturm und Regen tobten.

Die-Liebe-in-den-Zeiten-der-CholeraNichtsdestotrotz, gelesen haben wir viel. Der Klops hat die ersten Märchen für sich entdeckt, die bessere Hälfte war mit Juli Zehs Unterleuten beschäftigt und ich hatte Pascal Merciers Nachtzug nach Lissabon und Gabriel García Márquez‘ Die Liebe in den Zeiten der Cholera im Gepäck. Zwei große Romane, von denen einer leider unerträglich war. Weiterlesen „Urlaubslektüre: Portugal, Part 2“

Haruki Murakami und ich

Zwei Haruki Murakami Bücher übereinander.

Großes hatte ich erwartet von dem allseits hochverehrten Haruki Murakami: eine radikale, skandalträchtige Prosa, tiefschürfende Erkenntnisse, vielleicht sogar eine Erleuchtung. Was ich fand, war die Stimme eines einsamen Mannes, der immer wieder aufs Neue den bittersüßen Schmerz seiner Adoleszenz heraufbeschwört.

Das ist nicht unsympathisch und hat eine gewisse Anziehung, wirkt durch die Wiederholung der immer gleichen Motive (einsame Männer, Drinks, Musik und mysteriöse Frauen) jedoch schnell abgegriffen. Doch jeder Autor hat ja so sein Lebensthema und es muss schließlich auch jemanden geben, der sich der latenten Verzweiflung trauriger Männer widmet. Vielleicht habe ich aber auch rein zufällig, zwei Bücher gewählt, die sich in ihrer Thematik so sehr ähneln.

Ich las Marukamis Roman Südlich der Grenze, westlich der Sonne, der seinerzeit unter dem Titel Gefährliche Geliebte (2000) das Literarische Quartett um Marcel Reich-Ranicki gespalten haben soll, und anschließend den Erzählband Von Männern, die keine Frauen haben (2014). Nach allem was ich gehört hatte, konnte ich daran jedoch weder etwas Anstößiges noch etwas Weltbewegendes entdecken. Dafür eine surreale Doppelbödigkeit, der man sich nur schwer entziehen kann.

Weiterlesen „Haruki Murakami und ich“