Filme: Was im Winter geschah

…oder auch: die Liste mit der (fast) schlechtesten Filmauswahl ever. Zumindest bis zum Ende dieses Winters, wo es dank ein bisschen Output von außen (vielen Dank, Frau Roeper) dann doch ein paar filmische Perlen gab (Three Billboards Outside Ebbing, Mississippi und Raum). Besonders letzterer hat mich ziemlich mitgenommen und tagelang nicht mehr losgelassen. Bis dahin war die Auswahl aber eher lustlos und auf Wohlfühl-Filme ausgelegt, ganz nach dem Motto ,,Wenn wir nicht mehr können, schau’n wir uns ’ne Romcom an.“

Ein Motto, mit dem ich leider kein gutes Händchen bewiesen habe. Mit wenigen Ausnahmen waren die meisten Filme, von denen ich mir ein bisschen Unterhaltung erhofft hatte, leider Mist. Warum diese Bequemlichkeit und nur ein minimales Interesse für die Filmkunst oder die diesjährigen Oscar-Favoriten? Ich habe eine ziemlich gute Ausrede: Der Klops bekommt Verstärkung. Dementsprechend habe ich mich hormongesteuert und schläfrig durch den Winter geschleppt. Man möge Nachsicht mit mir haben. Aber seht selbst.

Weiterlesen „Filme: Was im Winter geschah“

Advertisements

Fatih Akin: Aus dem Nichts

Der Zweck heiligt die Mittel, könnte man im Fall von Fatih Akins Aus dem Nichts wohl sagen. Wie sonst ist es zu erklären, dass dieser, doch eher durchschnittliche Film in diesem Jahr den Golden Globe als bester ausländischer Film abgeräumt hat? Und das sage ich als absoluter Fan, der mit großen Erwartungen ins Kino ging. Verglichen mit Gegen die Wand (2004) oder Auf der anderen Seite (2007), die mich beide zerstört zurückgelassen haben, ist dieser Film aber eher ein laues Lüftchen als eine Wucht. Und das, obwohl er politisch so wichtig ist.

Diane Krugers Leistung will ich dabei gar nicht in Frage stellen. Sie ist unglaublich gut. Das Ende des Films ist radikal und der verstummte Kinosaal während des Abspanns zeugte von echter Beklemmung, die der Film zweifellos auslöst. Aber der beste Film von allen ausländischen Filmen? Da muss die Konkurrenz schon sehr schwach gewesen sein oder die Jury zu hingerissen von einem Hollywood-Gesicht, das ausnahmsweise mal auf Schminke verzichtet hat.

Weiterlesen „Fatih Akin: Aus dem Nichts“

And the Oscar goes to…: Filme im Februar

Spätestens als der von Alter und Krankheit gezeichnete Michael J. Fox aus seinem DeLorean stieg, um zusammen mit Seth Rogen (in Nike-Powerlatschen) einen Preis zu präsentieren, wusste ich, warum ich mich von diesem Spektakel jedes Jahr aufs Neue einfangen lasse. Die Oscars mögen zu weiß sein, zu selbstverliebt, zu eintönig, zu mainstreamig – am Ende feiern sie doch immer auch die Kinoliebe. Dieses Jahr fühlte ich mich besonders gut unterhalten. Vielleicht weil die Academy sich angesichts des amtierenden US-Präsidenten besondere Mühe gab, vielfältig und politisch korrekt zu sein (einzig Matt Damon hatte einen schweren Stand). Vielleicht auch, weil ich es tatsächlich geschafft habe, einige der Filme im Vorfeld zu sehen.

Weiterlesen „And the Oscar goes to…: Filme im Februar“

Mein Januar in Filmen

Wenn der Januar überstanden ist, sind es nur noch vier Wochen, die uns vom Frühlingserwachen trennen. Deshalb weine ich diesem Monat nicht hinterher, zumal er sehr arbeitsreich und voller kleiner lebensverändernder Ereignisse war. Dementsprechend wenig Zeit und Muße fand ich zum Lesen (Alles über Sally), was sich in den folgenden Wochen (Portugal, ahoi) hoffentlich ändern wird. Was mich im Januar jedoch immer wieder aus meinem kleinen Neujahrsblues holt, sind Filme. Denn es ist der Beginn der Award Season und das spornt schon mal grundsätzlich zum Filmegucken an. Diesen Monat waren wahre Perlen dabei, die selbstverständlich zu Recht auf den Oscar hoffen dürfen. Weiterlesen „Mein Januar in Filmen“

Freitagabend im La La Land

img_20170114_120044Hach, über diesen Film kann man nur ins Schwärmen geraten. Als die Lichter wieder angingen, wäre ich am liebsten singend aus dem Kino gesteppt. La La Land von Damien Chazelle ist eine außergewöhnlich schön inszenierte Liebesgeschichte, eine Liebeserklärung an wagemutige Träumer und eine Hommage an den Glanz früherer Hollywoodfilme wie Singin‘ in the Rain. Vor allem nimmt der Film sich selbst nicht allzu ernst und weiß so sehr gut zu unterhalten. Eskapismus? Auf jeden Fall, aber dafür wurde das Kino schließlich erfunden.

City of Stars, are you shining just for me?

Mia (Emma Stone) möchte es als Schauspielerin schaffen, Sebastian (Ryan Gosling) ist Jazz-Musiker mit Leib und Seele. Wie unzählige andere jagen sie tagtäglich in LA ihrem Traum hinterher und laufen sich dabei immer wieder zufällig über den Weg. Zwei Träumer, die sich verlieben, wortwörtlich auf Wolke 7 schweben und aller Vernunft zuwider an ihren Leidenschaften festhalten.

Die Kulisse für diese zauberhafte Liebesgeschichte bildet LA, die Stadt der Stars und Sternchen, der Sehnsuchtsort so vieler Künstler und Träumer. Die Stadt empfängt sie nicht gerade mit offenen Armen, ist in diesem Film aber dennoch ein magischer Ort, wo die Sonne immer scheint, der alte Glamour Hollywoods omnipräsent ist und der stets lilafarbene Himmel zum Singen, Tanzen und Verlieben inspiriert.

Weiterlesen „Freitagabend im La La Land“

Toni Erdmann – Ein Film zum Fremdschämen

Poster Toni Erdmann
copyright by komplizen film

Sich fremdzuschämen ist normalerweise eher unangenehm. Nicht so bei Toni Erdmann (2016). Dieser ziemlich ungewöhnliche deutsche Film von Maren Ade, der heute Nacht einen Golden Globe gewinnen könnte, nutzt dieses Gefühl als treibende Kraft für allerlei Komisches und Tragisches. Am Ende dieses 162 Minuten langen, aber sehr kurzweiligen Films habe ich viel gelacht und war gerührt von einer Vater-Tochter-Geschichte, die trotz aller Skurrilitäten sehr bodenständig ans Herz geht und viele Facetten unserer globalisierten Welt streift. Weiterlesen „Toni Erdmann – Ein Film zum Fremdschämen“