Nicolas Vanier: Das Schneekind

Nicolas Vanier_Das Schneekind
(c) Piper Verlag

Und schon ist sie da, die Adventszeit. Ich sitze mit diesem Buch im Warmen und stelle mir vor, wir wären in einer eingeschneiten Blockhütte an einem Bergsee in Kanada. Tagsüber gehen wir Fischen und machen Ausflüge mit dem Hundeschlitten, abends sitzen wir vor dem Ofen, nähen Kleidung, die Temperaturen um die -40 Grad standhält, und lesen uns in den Schlaf. In Wirklichkeit bin ich ganz schön verweichlicht in Sachen Outdoor-Abenteur und noch nicht einmal ein großer Camping-Fan, aber Nicolas Vanier erzählt mit so viel Begeisterung von seinen Erlebnissen im hohen Norden Kanadas, dass man gar nicht anders kann, als sich nach der Unmittelbarkeit der Natur zu sehnen.

Der französische Abenteurer, seit jeher fasziniert von den Eis- und Schneewelten des Nordens, wagte 1995 nämlich etwas, was für die meisten Eltern, mich eingeschlossen, vollkommen unvorstellbar wäre. Zusammen mit seiner Frau und der 18 Monate alten Tochter Montaine bricht er auf zu einem einjährigen Trip von Kanada bis hoch nach Alaska. Zunächst zu Pferd, reitet die kleine Familie wochenlang unter widrigen Bedingungen entlang der Rocky Mountains, bevor sie sich schließlich an einem einsamen Bergsee niederlässt, um bis zum Wintereinbruch eine Blockhütte zu bauen, in der sie 5 Monate lang überwintern wird. 5 Monate, in denen sie sich vom Jagen, Fischen und Sammeln ernährt, Tiere beobachtet und sich gegen Grizzly-Bären zur Wehr setzt. Schließlich der Höhepunkt der Reise: Auf einem Hundeschlitten bricht Vanier mit Frau und Kind zu einem dreimonatigen Trip auf dem gefrorenen Fluss auf – drei Monate lang schutzlos der Kälte, den Blizzards und dem Packeis ausgeliefert, und das mit einem zweijährigen Kind an Bord.
Weiterlesen „Nicolas Vanier: Das Schneekind“

Advertisements

Berlin Syndrom – Die Stadt frisst ihre Touris

 

berlin-syndrom
(c) MFA+

,,Frauen, reist bloß nicht allein“ oder ,,Augen auf beim One-Stand-Night“ –  so in etwa ließe sich die Botschaft von Berlin Syndrom (2017) banal auf den Punkt bringen. In dem Psychothriller von Cate Shortland gerät die australische Backpackerin Clare (Teresa Palmer), die in Berlin das Abenteuer sucht, an den denkbar schlechtesten Mann für eine Nacht; Soziopath Andi (Max Riemelt) lässt sie am Morgen danach einfach nicht gehen. Während Clare zunächst noch alles daran setzt, aus der Isolationshaft seiner Wohnung zu entkommen, muss sie sich nach und nach mit ihrem Peiniger arrangieren und entwickelt in Momenten der Schwäche fast schon so etwas wie Mitgefühl.

Stockholm-Syndrom nennt sich das Phänomen, wenn Opfer Zuneigung zu ihren Entführern entwickeln –  benannt nach einem Kriminalfall in der schwedischen Hauptstadt, bei dem die Geiseln sich nach mehrtägiger Geiselhaft mehr zu den Tätern als zu ihren Rettern hingezogen fühlten. Doch auch wenn der Filmtitel ein solches Verhältnis andeuten will, trifft es hier nur sehr entfernt zu. Als alle Ausbruchsversuche scheitern, versucht Clare weniger aus Sympathie als aus purem Überlebenswillen, sich mit Andi ,,gutzustellen“. Umso interessanter erscheint da der Filmtitel. Warum Berlin Syndrom? Was ist das berlinspezifische an dieser Geschichte, wo so etwas doch überall auf der Welt passieren könnte? Weiterlesen „Berlin Syndrom – Die Stadt frisst ihre Touris“

Reiselektüre: Westküste (USA)

Meinen Frust über den ausgebliebenen Frühling kompensiere ich mit dem Schwelgen in Urlaubserinnerungen. Der Kälte müde und des grauen Himmels überdrüssig, zehre ich in Gedanken von der Sonne Kaliforniens, von dem Licht Nevadas und den endlosblauen Himmeln Utahs und Arizonas.

Dabei sind meine Erinnerungen auch immer mit den wunderbaren Büchern verknüpft, die ich unterwegs gelesen habe und die wie geschaffen dafür sind, ein Gefühl für „das Land der Freiheit“ und den Westen im Besonderen zu bekommen. Weiterlesen „Reiselektüre: Westküste (USA)“

Die versunkene Stadt Z (2017)

DieVersunkeneStadtZ_poster_DINA3_RGB_215
(c) Studiocanal

Wenn Charlie Hunnam und Robert Pattinson einen Film zusammen machen, der auch noch von Brad Pitt produziert wird, kann das für eine Frau Grund genug sein ins Kino zu gehen. Da letzterer allerdings nicht zu sehen ist und die ersten beiden aufgrund ihrer Schnurr- und Zottelbärte kaum wiederzuerkennen sind, sollte frau auf jeden Fall auch Interesse für die Thematik mitbringen: Entdeckungsreisen in das unerschlossene Amazonas-Gebiet des frühen 21. Jahrhunderts und die fixe Idee von einer versunkenen Zivilisation, die das Leben eines Mannes bestimmt.

Die versunkene Stadt Z von James Gray basiert auf dem gleichnamigen Roman von David Grann und erzählt die wahre Geschichte von Percy Fawcett (Charlie Hunnam), einem britischen Forschungsreisenden, der nach zwei abenteuerlichen Vermessungsreisen im Amazonas-Gebiet, der festen Überzeugung ist, eine untergegangene Hochkultur entdeckt zu haben, der er den Namen Z gibt. Weil niemand in seiner Heimat an eine solche Zivilisation glauben will, wird Z für Fawcett zu einer fixen Idee und die Erbringung eines Beweises zur Lebensaufgabe. Zusammen mit seinem ältesten Sohn macht er sich 1925 –  fast 20 Jahre nach seiner ersten Südamerika-Reise – auf zur nächsten Expedition und verschwindet spurlos.  Weiterlesen „Die versunkene Stadt Z (2017)“

Urlaubslektüre: Portugal

Es waren einmal ein Amerikaner und seine Frau. Er war Arzt, sie Büchernärrin. Eines Tages machten sie Urlaub in der Algarve und verliebten sich in das portugiesische Hafenstädtchen Tavira. Prompt kauften sie sich hier ein altes, steinernes Bauernhaus auf einem Hügel, von dem sie jeden Tag auf die Orangenbäume ins Tal hinabblicken konnten. 20 Jahre lebten sie hier zusammen mit ihren Kindern. Sie eröffnete einen Buchladen, er pendelte alle zwei Wochen in die Staaten, um seinen Beruf auszuüben. Irgendwann hatten sie genug. Heute leben sie wieder in den USA und sind geschieden. Wäre diese Geschichte nicht passiert, hätten wir unsere Winterferien vermutlich nicht in diesem schönen Haus verbracht, das noch ganz voll ist von dieser Familiengeschichte – und einer Unmenge an Büchern.

Weiterlesen „Urlaubslektüre: Portugal“

Eine Oktober Retrospektive

Während die Tage im Oktober kürzer und dunkler wurden, fochten wir zu Hause einen permanenten Kampf gegen hartnäckige Kita-Viren aus. Am Ende des Tages brauchte ich zum Ausgleich etwas Leichtes und Aufmunterndes.

Serien

Das fand ich diesen Monat vor allem in Freaks and Geeks (dt. Voll daneben, voll im Leben). Eine herrliche High-School-Serie, produziert von Judd Apatow, die 2000 nach nur einer Staffel eingestellt wurde und aus heutiger Sicht vor allem wegen ihres erfolgreichen Casts (u. a. James Franco, Seth Rogen, Jason Segel) interessant ist. Aber auch darüber hinaus bietet sie jede Menge Sehenswertes: liebenswerte Charaktere, Stereotype, die aufs Korn genommen werden und jede Menge Apatow typischen Humor, auch wenn die Serie recht konventionell daherkommt und ihr Niveau leider nicht über die gesamte Staffel halten kann. Weiterlesen „Eine Oktober Retrospektive“

Weltreisen im Kopf

Wenn die besten Freunde auf Weltreise gehen, lässt sich ein leichter Anflug von Fernweh nicht vermeiden. Was werden sie alles sehen und erleben, während man selbst im Alltag zurückbleibt? Um diese Frage zu beantworten, muss man aber nicht unbedingt selbst zum Backpacker werden. Es gibt haufenweise Reiseliteratur, in denen Weltreisende von ihren Erfahrungen berichten.

Also lehne ich mich zurück und begleite meine Freunde auf meine Weise; mit einem Buch in der Hand von der Couch aus. Dabei bin ich heimlich ganz froh, dass mir so die Strapazen des Reisens erspart bleiben. Keine versifften Unterkünfte, keine aufdringlichen Touristenfänger und auch nicht die obligatorische Magen-Darm-Verstimmung. Nur der Reiz des Neuen und Unbekannten.
Weiterlesen „Weltreisen im Kopf“