Filme und Serien gegen den Winterblues

via GIPHY

Welche Filme und Serien helfen bei Vitamin-D-Mangel und verscheuchen den Winterblues? Eines kann ich euch sagen: Düstere Krimiserien sind es nicht. Und doch erwischte ich mich in den letzten Monaten oft dabei, wie ich bei etwas hängenblieb, bloß weil es gerade angesagt war. Dogs of Berlin zum Beispiel, die deutsche Netflix-Serie, die ein bisschen wie Tatort auf Anabolika daherkommt. Oder bei der 2. Staffel von 4 Blocks, die auf ähnlich düstere Weise versucht, eine Berliner Version von The Wire zu werden. Beide Serien spannend gemacht, keine Frage. Doch nicht gerade Garanten für die in diesem Winter so dringend benötigte gute Laune.

Wenn das Baby gefühlt für immer an Koliken litt, die Große den zehnten Infekt ausbrütete und die Sonne bloß noch eine entfernte Erinnerung war, brauchte ich am Abend nicht auch noch einen Elternmord (2. Staffel von The Sinner), einen psychopatischen Schlagerfan (Beat) oder einen Geldwäscher in der Bredouille (Ozark), um mich runterzuziehen. Zumal keine von diesen Serien mich erzählerisch wirklich überzeugen konnte, gute Kritiken hin oder her.

Deshalb: Schluss mit den düsteren Kriminalgeschichten. Zum Glück finden sich bei den einschlägigen Streamingdiensten immer noch Filme und Serien, die nichts mit Mord und Totschlag zu tun haben. Die folgenden halfen mir mit ihrem Humor durch den harten Winter.

Weiterlesen „Filme und Serien gegen den Winterblues“

Werbeanzeigen

Der September in Filmen

Der Herbst war schneller da als erwartet und mit ihm das Bedürfnis, sich einzuigeln. Wenn nicht gerade eine Folge Mad Men (aktuell Staffel 4 und es ist die pure Freude), musste es ein zur Stimmung passender Film sein. Ein paar Filme sind im September also zusammengekommen: ein Filmklassiker aus den 70ern, was fürs Herz, zwei Blödelfilme für die kopflose Unterhaltung, zwei bewegende Musiker-Dokus und neben Berlin Syndrom sogar noch ein weiterer aktueller Film, der obwohl vielversprechend, leider ein Reinfall war.

Weiterlesen „Der September in Filmen“

Eine Oktober Retrospektive

Während die Tage im Oktober kürzer und dunkler wurden, fochten wir zu Hause einen permanenten Kampf gegen hartnäckige Kita-Viren aus. Am Ende des Tages brauchte ich zum Ausgleich etwas Leichtes und Aufmunterndes.

Weiterlesen „Eine Oktober Retrospektive“

Maggie’s Plan – Die Frau, ein Kontrollfreak

csm_maggies_plan_artwork_kino_6787df4cdf
copyright by MFA+

Wirklich gute romantische Komödien sind in den letzten Jahren rar gesät. Umso schöner ist es, in diesem Genre noch positiv überrascht zu werden. Maggie’s Plan von Rebecca Miller und mit Greta Gerwig, Ethan Hawke und Julianne Moore ist intelligent, ungekünstelt und erfrischend kurzweilig. Und obwohl die RomCom in New Yorker Intellektuellenkreisen spielt und leicht an Woody Allen erinnert, kommt sie bei Weitem nicht so verkopft daher wie man auf den ersten Blick annehmen würde.

Worum es geht

Die junge, etwas schrullige, zur Kontrollsucht neigende Uni-Dozentin Maggie (Greta Gerwig) will Mutter werden. Da sie weiß, dass sie es nie lange genug mit einem Mann aushält, nimmt sie das Projekt Kind dank Samenspender selbst in die Hand und setzt einen Termin zur Selbstbesamung an. Just in diesem Moment klingelt es an der Tür: es ist John (Ethan Hawke), der hochintelligente, leider verheiratete ,,Bad Boy“ aus dem Anthropologie-Fachbereich, der genug von seiner egozentrischen Frau Georgette (Julianne Moore) hat und Maggie seine Liebe gesteht. Weiterlesen „Maggie’s Plan – Die Frau, ein Kontrollfreak“